Ein Freund hat Interesse am Dampfen und mich gefragt wie das mit dem Selbstmischen geht. Vielleicht kann der eine oder andere meine Antwort gebrauchen, sie darf einfach Kopiert und Verwendet werden, übereinen Verweis auf mich freue ich mich natürlich.

Ein kleiner Selbstmischer Aufsatz

Als erstes brauchst du Base und Aroma, beides natürlich nach pers. Geschmack.

Die Base

Das ist der eigentliche Grundstoff der Verdampf wird. Sie besteht aus aus PG (Propylenglykol – E1520*), VG (Vegetable Glycerin – E422*), H2O (Wasser) und wenn gewünscht Nicotin. Dabei kann man für die Inhaltsstoffe folgendes sagen. PG trägt den Geschmack das Aroma besser erzeugt aber wenig(er) sichtbaren Dampf. VG hingegen erzeugt die „größeren“ Wolken dämpft aber den Geschmack des Aroma und ist deutlich Dickflüssiger als PG. Wasser wird hinzu gefügt um die „Dicke“ der Mischung anzupassen,damit das Ergebnis auch in den Verdampfer gezogen werden kann.

Die gebräuchlichsten Mischungen sind 50/50/0 also 50% PG, 50% VG und kein Wasser, 50/40/10 die so genannte Traditionale und 0/80/20 häufig auch einfach 80/20 geschrieben komplett ohne PG. In seltenen Fällen gibt es Menschen die eine PG Unverträglichkeit haben.in ganz seltenen Fällen auch eine VG Unverträglichkeit. Ich selber komme mit PG nicht so gut klar und dampfe deswegen 80/20 oder sogar 90/10 Basen. Wobei die 90/10er fast nur im Tröpfler zum Einsatz kommt, da für die meisten Tankverdampfer das zu dickflüssig ist.

Als letztes fehlt noch das Nicotin,wichtig für die ExRaucher um den Flash im Hals und Rachen, wie bei einer Zigarette, zu haben. Die Nikotinangaben beziehen sich immer auf den Gehalt pro Milliliter. Beispielweise enthält ein Milliliter 18er Basislöung 18mg (~ 18 Mikroliter = 1,8 Volumen-%) Nikotin. 100 ml Basislösung enthalten somit ~ 1,8g Nikotin.

Das Aroma

Das ist der eigentliche Geschmacksgeber für das fertige Liquid. Aromen gibt es von vielen Herstellern in nahezu allen Geschmäckern. Auch Lebensmittelaromen können verwendet werden. Die MÜSSEN aber ohne Öle und Zucker sein!

Die Aromen werden, je nach Hersteller, mit 1% bis 20% in die Base gemischt. Die Angaben finden sich meistens auf der Flasche des Aroma,in einigen Fällen auch nur auf der Webseite des Herstellers.

Es können auch unterschiedliche Aromen gemischt werden um eigene Geschmackskompositionen zu kreieren. Wichtig ist dabei immer das die Angabe des Herstellers ein Richtwert ist und dem entspricht was der Hersteller selber an Mischungsverhältnis verwendet wenn er auch das fertige Liquid verkauft. Ich selber mische einige Aromen deutlich geringer und andere deutlich höher dosiert an als die Empfehlung.

Das Panschen der ganzen Angelegenheit (Selbsmischen)

Grundsätzlich gibt es drei Arten zu Mischen, nach Gewicht, nach Tropfen oder nach Milliliter. Beim mischen nach Gewicht benötigt man eine gute Feinwaage um die Verhältnisse genau hin zu bekommen. Das Mischen nach Tropfenanzahl ist mir selber ein Rätsel und bedeutet eigentlich nur das man sich irgendwann gemerkt hat wie viel Tropfen Aroma auf eine definierte Menge Base kommen. Ich selber mische nach Milliliter weil ich das am einfachsten finde.

Was benötigt man zum Mischen

Einweg-Kunststoffspritze_mit_Einweg-KanüleAm besten geht das mit kleinen Messbechern und Spritzen. Insbesondere wenn man nur 10ml Liquid anmischen will ist es am einfachsten die Bestandteile mit 1ml, 5ml und 10ml Spritzen abzumessen. Nikotin ist ein Nervengift, wenn man Liquids mit Nicotin anmischt kann es empfehlenswert sein Einmalhandschuhe zu tragen. Immer in Reichweite sollte eine Rolle Küchenpapier liegen wenn es mal doch daneben geht.

Tja was habe ich jetzt noch vergessen? Klar irgendwo muss das Liquid auch rein. Es gibt jede Menge Flaschen für Liquids, von 5ml bis 500ml. Das ist jetzt wirklich eine totale Frage des pers. Geschmack. Ich kann nur empfehlen Flaschen mit Nadelspitze oder Dosierspritze zu verwenden. Die meisten Verdampfer haben nur kleine Einfülllöcher, solche Flaschen erleichtern einfach die Befüllen. Für Tröpfelverdampfer gehen auch andere Flaschen, beliebt sind da Tröpfelpipetten wie bei Augentropfen.

Der eigentliche Mischvorgang

Das eigentliche Mischen ist eigentlich ganz einfach (vorausgesetzt der Dreisatz bzw.die Prozentrechnung aus dem Matheunterricht ist noch präsent).

Ich nehme mir mal meine 20ml Flasche her und möchte mir von meiner tollen Matschepampe ne neue Flasche anmischen. Das Matschepampe Aroma sollmit 8% angemischt werden. also ziehe ich mit der 1ml Spritze einmal 1ml und einmal 0,6ml auf und spritze das in die Flasche. Somit habe ich 1,6ml Aroma in der Flasche, das sind 8% von 20ml. Danach fülle ich entweder die Flasche bis zur 20ml Markierung mit meiner Wunschbase auf oder nehme meine 10ml Spritze und ziehe einmal 10ml und einmal 8,4ml auf und verfrachte das ebenso in die Flasche. Danach die Flasche verschließen und gut durchschütteln, fertig!

Das magische beim Mischen oder „Die Glaubensfrage“

Tja, und jetzt kommt der Teil der wohl bei den Dampfen am heftigsten diskutiert wird, das Schütteln und Reifen der Liquids. Wie vermischt man am Besten Aroma und Base in der Flasche. Angefangen von Magnetrührern wie in den Laboren (gibt es Bastelanleitungen aus alten Festplatten, ….) bis hin zu einer Konstruktion aus Akkuschrauber auf langsamster Stufe mit einer Schraubzwinge feststellen, einen Quirl einspannen und an dem die Liquid Flaschen mit Gummibändern befestigen und 12 Stunden laufen lassen gibt es alles. Danach muss das Liquid nach Meinung einiger Dampfer immer Reifen. Also Tage oder Wochenlang stehen lassen bis es angeblich sein komplettes Aroma entfalten kann. Auch beim Reifen gibt es einige Tipps zur Beschleunigung. Ein lustiger Tipp ist zum Beispiel bei Sonne das Liquid auf das Armaturenbrett legen und durch das Fahren ein bisschen schütteln lassen. Sehr lustig fand ich auch den Tipp die Liquidflaschen bei ca. 40 Grad in einem Kochtopf mit Wasser auf dem Herd stehen zu lassen und damit die immer ein wenig bewegt werden einen oder zwei wasserdichten Vibrator mit hinein legen (Jetzt krieg mal das Bild von der Suppe aus dem Kopf).

Meine Erfahrung hat gezeigt das sich nahezu alle selbst gemischten Liquids sich sofort dampfen lassen.Ausnahmen gibt es bei Tabak oder „dunklen“ Aromen. Ich weiß nicht wie ich es besser beschreiben soll, ich habe z.B. Oakwood und Kaffe Aromen, bei denen sind 1 bis 2 Wochen Reifezeit durchaus dazu geeignet das sie noch besser schmecken.

Bunt oder nicht

Es gibt auch bei den Lebensmittelfarben einiges an kontroversen Diskussionen ob die in ein Liquid rein gehören oder nicht. Nötig sind die natürlich in keinem Fall, ist halt nur Optik. Aber genau die Optik kann für den einen oder anderen durchaus interessant sein. Wenn das Vampire Blood Liquid auch noch so richtig rot ist kann das schon gewünscht sein, aber das muss jeder selber wissen.

Weitere Zusatzstoffe

Es gibt 3 Zusatzstoffe die ich mal nicht unter die normalen Aromen zählen möchte. Zumeinen kann man eine Ethyl Maltol Lösung oder Sweetener in das Liquid mischen um es süßer zu bekommen. Ich pers. verwende es um ein Tabak Liquid aus Extrakten der Tabak Blätter abzurunden.
Zum zweiten gibt es Desweetener oder einfach nur Sour um die Süße zu dämpfen, habe ich selber noch nicht ausprobiert.
Und zum Dritten gibt es Menthol, das kann man entweder als fertiges Aroma kaufen oder selber aus Kristallen ziehen. (In vielen Aromen ist bereits Menthol enthalten)
Außerdem gibt es noch andere Aromen (Rauch oder Oakwood) die viele als Zusatzstoff verwenden. Ich finde das sind eigen Aromen und somit Aromenmixe.

Letztendlich auch wieder ein „probier aus was dir schmeckt“.

letzte Tipps

Vormischen

Ich selber mische viele Aromen mit 12% an da kann ich einer größeren 100ml Flasche einfach ein ganze Flasche Aroma mit Base auffüllen und fertig. Diese 100ml mitzunehmen ist natürlich unhandlich. Deswegen fülle ich mir für unterwegs davon etwas in kleiner Flaschen um.

Spritze ist nicht gleich Spritze

Ideal ist es wenn die Spritzen die Skala nicht aufgedruckt haben sondern diese als Unebenheit bei der Herstellung aufgebracht wird. Die ist zwar nicht so gut ablesbar, verwischt aber auch nicht. Außerdem sind die Nadeln/Kanülen ein wichtiger Aspekt. Selbst für die 1ml Spritzen für die Aromen sollte man immer mind. die 0,8mm (Grün) besser die 1,2mm (Braun) Kanülen in Stumpf verwenden. Die Bestandteile der Liquids sind deutlich Zähflüssiger als Blut oder Medikamente, mit kleineren Kanülen ärgert man sich nur das die Zutaten nicht richtig durch gehen.

Aroma und Spritzen

Viele Aromen haben einen sehr starken Eigengeschmack der alles überdeckt. Selbst kleinste Reste in der Spritze schmeckt man wenn man die Spritze für ein anderes Aroma verwendet. Um nicht jedes Mal die Spritzen auswaschen zu müssen verwende ich für jedes Aroma eine eigene 1ml Spritze (die kosten ja nicht viel) und befestige die mit einem Kabelbinder an der Aroma Flasche. Ich finde das erleichtert die Arbeit ungemein.

USB, nein nicht USB

Bei Dampfern hat die Abkürzung USB eine andere Bedeutung (irritiert am Anfang deutlich wenn irgendwo USB gereinigt steht). Gemeint ist UltraSchallBad und das ist wirklich sau praktisch. Spritzen, Flaschen oder auch die Verdampfer sind mit einem Ultraschallbad einfacher und schneller zu reinigen als manuell. Es muss dazu auch rnicht das Beste sein das es auf dem markt gibt.Ich selber verwende ein USB für 19,95 aus dem Discounter und bin absolut zufrieden mit den Ergebnissen.